Werkstatt für kulturelle Bildungsprojekte und Veranstaltungen

Es steckt schon im Namen art-o-mobil  - es geht um Kunst und Kultur, die nicht an einen festen Ort gebunden ist. Vollgepackt mit Ideen und Materialien komme ich in Ihre Einrichtung und führe zusammen mit Ihrem Klientel künstlerische und kulturelle Projekte und Aktionen durch.

Zeitraum, Thema, Ziele und Methoden werden zusammen mit Ihnen und den Teilnehmenden festgelegt. Sie erreichen mich per:

Fon: +49 (0)6249 - 805422  //  Mobil: +49 (0)176 - 34455852  // Email: info(at)artomobil.de

Trailer: HALASEMIA - 1400 Jahre Alsheim

Zum 1400jährigen Jubiläum von Alsheim produzieren zwölf Kinder der Grundschule Alsheim einen Film. Im zweitägigen Auftaktworkshop in den Osterferien 2018 erprobten sich die Dritt- und Viertklässler im Umgang mit Mikrofon und Kamera. Dabei entstand dieser Trailer.

Trailer: Kawa der Schmied

Es war harte aber sehr inspirierende Arbeit zusammen mit Ellen Löchner und Jorge E. Porras Alvarado diesen Trickfilm über Kawa, den Schmied zu machen. Hier ist der Trailer!

English in stop-motion

Seit August 2017 bin ich als Referenzkünstlerin im rheinland-pfälzischen Programm "Generation K - Kultur trifft Schule" dabei. Zusammen mit anderen Künstler*innen werde ich das Gutenberg-Gymnasium in Mainz mit mehreren Kunstprojekten auf dem Weg hin zur Kulturschule begleiten. Im Februar begann nun mein erstes Projekt dort: Im Leistungskurs Englisch produzieren Elftklässler in 9 Unterrichtsstunden Stop-Motion-Filme zum landeskundlichen Thema "Typical English, typical German...". Für mich dabei eine ganz neue Erfahrung, der gesamte Produktionsprozess findet auf Englisch statt. Das Trickfilmmachen wird zum Kommunikationsanlass und zur Übung des freien Sprechens auf Englisch.

Mein Weg ins Museum - Projekt am Landesmuseum Mainz

Welchen Gegenstand würden wir in ein Museum bringen? Welcher Gegenstand im Museum passt zu unserem Gegenstand? In digitalen “Porträts” über den Gegenstand stellen sich die Teilnehmer indirekt auch selbst vor und schildern die Wege ins Museum – ihren eigenen und den des Gegenstandes: So kam er zu mir, so sieht er aus, dort bewahre ich ihn zuhause auf, darum könnte er ins Museum kommen... Gerne war ich Teil des Projekts und habe als medienpädagogische Referentin den Kids beim Fotografieren, Filmen, Schneiden und den Tonaufnahmen für ihre digitalen "Portraits" geholfen.

Hier geht's zu den Videos im Projektblog "Mein Weg ins Museum"

"Kinderleicht" - Kinder erklären Kindern das Jonglieren

Seit einigen Jahren leite ich für medien+bildung.com gGmbH Ludwigshafen die Homepage-AG an der Wonnegauschule Osthofen. Eigentlich sind wir dafür zuständig, dass stetig neue Beiträge auf der Homepage der Schule eingestellt werden. Ab und zu gönnen wir uns aber auch ein etwas anderes kleines Projektchen. So starteten wir mit der Jonglage-AG und deren Leiterin und Künstlerin Birgit Höhn das Projekt "Kinderleicht - Kinder erklären Kindern das Jonglieren". In Videotutorials zeigen Schüler und Schülerinnen der Jonglage-AG der Wonnegauschule Osthofen, wie man mit Tüchern und Tellern jongliert und erklären ein paar Tricks. Inzwischen gibt es schon drei Filme, die von Schülern und Schülerinnen der Homepage-AG mit Tablets gefilmt, geschnitten und vertont wurden:

Teil 1: Tellerjonglage

Teil 2: Das Andrehen

Teil 3: Tuchjonglage - der Schauer

Vom Ring des Nibelungen - Trickfimwerkstatt im Museum

Während der Herbstferien 2016 baute ich im Nibelungenmuseum in Worms meine Trickfilmwerkstatt auf. Diesmal ging es um nichts Geringeres als den über 16stündigen Opernzyklus "Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner. Gefördert durch das rheinland-pfälzische Landesprogramm "Jedem Kind seine Kunst" begaben sich 25 Kinder auf die Reise, Charaktere, Geschichte und Musik dieses Meisterwerks zu entdecken. Ausgangspunkt waren acht Requisiten der Inszenierung von Wagners Ring durch Achim Freyer am Nationaltheater Mannheim aus dem Jahr 2013, die in der Dauerausstellung des Nibelungenmuseums ausgestellt sind.

Zur Inspiration vertieften sich die Kinder nicht nur in die Geschichten um den obersten Gott Wotan, seine Tochter Brünnhilde, Zwergenkönig Alberich und Dachentöter Siegfried sondern lauschten auch der Opernmusik und schauten sich anhand von Videobeispielen und Zeichnungen genau an, wie und mit welchen Bildern Achim Freyer die Oper inszenierte - um dann eigene Bilder zu Wagners Ring in ihrem eigenen Trickfilm zu finden.

Der umfangreiche Stoff von über 16 Stunden Oper wurde auf fünf Kleingruppen aufgeteilt. Es wurden Drehpläne entwickelt, Materialien und Spielzeug von zu Hause mitgebracht, Figuren gemalt, geformt und gebastelt, Kulissen, Stative und Studiolampen aufgebaut. Schließlich wurden mit Tablets hunderte Fotos gemacht und die Figuren in Bewegung gebracht. Zum Schluss vertonten die Kinder ihre Filme mit Sprache und Geräuschen und fügten ausgewählte Ausschnitte der Opermusik ein. Herausgekommen ist ein 12minütiger Stop-Motion-Film aus Papier, Knete, Playmobilfiguren und Spielzeug, der Wagners Ring aus Kindersicht erzählt. Klicken Sie hier und sehen Sie selbst!

Trickfilmparcours für Erzieher*innen

Am 15. September 2016 war ich zusammen mit medien+bildung.com auf dem Fachtag "KiTab.rlp - Medienbildung mit Tablets" in Mainz, wo die Ergebnisse des Modellprojekts „KiTab Rheinland-Pfalz - Medienbildung mit Tablets in der Kita“ vorgestellt wurden.

In meinen zwei fünfundvierzig minütigen Workshops "Trickfilm leicht gemacht - kreativer Umgang mit dem Tablet" gestalteten die Teilnehmenden mit der App "Stop Motion Studio" und den unterschiedlichsten Materialien an zwölf verschiedenen Stationen ihre eigenen Trickfilm-Sequenzen. Dabei lernten sie ganz nebenbei die App, Materialien und Techniken der Trickfilmarbeit kennen. Hier sehen Sie die Ergebnisse.

Heimaten - Was verstehen Kinder unter Heimat?

Nachdem die Ausstellung "Heimat ohne Kitsch" im Museum der VG-Eich in Gimbsheim nun vorbei ist, gibt es den Trickfilm der Grundschüler hier online zu sehen: Heimaten

Heimat-Trickfilmprojekt gewinnt EuropaPreis 2016!

Am 2. Mai 2016 wurde unser Trickfilmprojekt mit dem dritten Preis und 500 Euro in der Staatskanzlei in Mainz ausgezeichnet. Der EuropaPreis 2016 wurde von der Bevollmächtigten des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa Heike Raab verliehen und würdigt dieses Jahr ehrenamtliches Engagement bei der Integration von Flüchtlingen. Im November und Dezember 2015 produzierten zehn somalische Flüchtlinge Trickfilme zum Thema Heimat, entwickelten Geschichten und Drehpläne, bastelten Figuren und Kulissen und fotografierten mehrere 100 Fotos mit Tablets. Zum Schluss wurden die Filme vertont mit Geräuschen, Musik und Sprache - und zwar auf deutsch und somalisch.

Verleihung des 3. Platz des EuropaPreises 2016

Foto: Stefan F. Sämmer www.pressebild24.de

Die Trickfilme waren vom 10. Januar bis 20. März 2016 Teil der Ausstellung „Heimat ohne Kitsch“ im Museum der VG-Eich in Gimbsheim.

Aktuell sind die Trickfilme hier zu sehen.

„Für viele, die während des Asylverfahrens in einer Warteschleife ohne sichere Perspektive leben müssen, ist der Sprachkurs der einzige Termin, der das Warten unterbricht. Hier können die Menschen aktiv etwas tun, das ihre Situation verbessert. Die Idee des Arbeitskreises, zusammen mit den Flüchtlingen unter künstlerischer Anleitung Stop-Motion-Filme zum Thema ´Heimat´ anzufertigen, war da nicht nur für den Spracherwerb, sondern auch für die Reflexion der Menschen über ihre neue Lebenssituation ein Gewinn.“, – so Staatssekretärin Raab in ihrer Rede zur Preisverleihung.

 

Trickfilmnachmittag im Museum

Am 10. Januar 2016 war große Ausstellungseröffnung von "HEIMAT OHNE KITSCH" im Museum der VG-Eich in Gimbsheim. Viele Besucher haben unsere Trickfilme schon gesehen und haben tolle Rückmeldungen gegeben. Am Sonntag, dem 31. Januar 2016 besteht dann die Möglichkeit die Filme nochmal in voller Größe auf Leinwand zu genießen. Außerdem kann man an einer Trickfilmstation selbst ausprobieren, wie so ein Trickfilm gemacht wird und erste kleine Trickfilmsequenzen produzieren. Mit Rat und Tat stehen dabei die Kinder der "AlsHeimat - Trickfilmwerkstatt" von den Alsheimer Ferienspielen zur Seite. Wir freuen uns über zahlreiche Besucher:

Ausstellungseröffnung "HEIMAT OHNE KITSCH" im Museum der VG-Eich in Gimbsheim

Am Sonntag, 10. Januar 2016 von 14 - 16 Uhr wird die Ausstellung "HEIMAT OHNE KITSCH" im Museum der VG-Eich in Gimbsheim, Hauptstraße 10 eröffnet. Unsere Trickfilme aus drei Projekten sind mit dabei. Die Ausstellung läuft bis 20. März 2016 und ist immer sonntags von 14 - 18 Uhr geöffnet. Am 31. Januar 2016 findet zusätzlich ein spezieller Trickfilmnachmittag im Museum statt, wo die Trickfilme nochmal ganz groß auf Leinwand gezeigt werden.